Video: Der 66-Sekunden-Overnighter

Wenn man Bekannten oder Arbeitskollegen von einem „Overnighter“ erzählt, dann erntet man bisweilen Unverständnis. Manches Mal gibt es gar männerbünderische Verschwörungstheorien. Dabei ist die Sache so simpel wie gut, oder wie es mein alter Freund Axel S. einmal sagte „so effektiv wie blöd!“. 

So liest sich die Blaupause eines gelungenen Overnighters:

Es muss nicht immer Tour Divide, Kiwi Brevet, Grenzsteintrophy (GST) oder ein anderes großes Abenteuer sein: Anstatt ein Leben lang von diesen Fahrten zu träumen, setzt man sich nach der Arbeit aufs Rad, fährt in den Abend oder in die Nacht hinein. Vorzugsweise auch in den Wald. Dort sucht er sich ein gemütliches Fleckchen, rollt seinen Schlafsack aus, macht vielleicht ein Bier auf und sinniert ein wenig über das Leben und den ganzen Rest. Um vollends in die illegale Grauzone bundesrepublikanischen Rechts hinein zu radeln, wird auch gerne noch ein Feuerchen entfacht. Lagerfeuer-Meditation statt Alltagssorgen. Am Morgen geht es zeitig wieder aufs Rad, ein Coffee-To-Go mit Brötchen aus dem Stehcafé auf dem Weg ersetzt das ausladende Frühstück mit der Familie und dann rollt die Fahrt direkt zur Arbeit. Weil heute alle Arbeitgeber „fahrradfreundlich“ sind, liegt frische Kleidung im Spind und eine Dusche sorgt für die zur frisch gewonnenen inneren Reinheit passende körperliche Sauberkeit.

Doch was passiert da draußen genau? Hier ein Aufklärungsfilm in Sachen Bikepacking/Overnightern ohne Worte und nur 66 Sekunden lang. 

 Ja, ich hatte das Handy reichlich an, was einfach mit der Gelegenheit zu tun hatte, endlich mal wieder die Ruhe zu haben, ein paar verstaubte Kontakte zu pflegen, auch dabei kann ein Lagerfeuer inspirierend / hilfereich sein! 

5 Comments

  1. Matthias Samstag, der 22. März 2014 at 01:09

    Definitiv witzige Idee fuer ein Video. Gerne mehr davon :-)

    Reply
  2. Autscho Sonntag, der 23. März 2014 at 21:41

    Hihi, klasse Idee. Die Nachtaufnahmen sind amüsant. Womit und wie hast du die gemacht?

    Grüße

    Reply
    1. GuF Mittwoch, der 26. März 2014 at 09:00

      Hi Autscho,
      ich habe mir extra für diesen Zweck eine Wildbeobachtungskamera gekauft.

      Gruß
      GuF

      Reply
  3. Autscho Mittwoch, der 26. März 2014 at 21:01

    Jetzt nicht ernstahft oder? Du hast Ideen :) Pfiffig, aber auch etwas verquer die Idee. Haben zu viele Overnighter doch Nebenwirkungen…?

    Reply
    1. GuF Mittwoch, der 26. März 2014 at 21:38

      Doch, bin ja ein kleiner Ausrüstungsfetischist … Und so eine Kamera kann man wirklich coole Sachen machen … freue ich auf ein paar coole Videos … Gruß GuF

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.