April-Overnighter: Eine Bank reicht wieder

Die Zeitumstellung ist eine feine Sache: Keine zwei Tage und der Organismus ist kalibriert, anschließend ist es zur Belohnung abends länger hell. Würdiger Anlass, eine Nacht in den Wald zu verschwinden. Herrlich, wie die Natur Tempo aufnimmt: das Grün bricht sich langsam Bahn, die Sonne verströmt Wärme und gute Stimmung! Da ist es fast egal, dass ich die eigentlich anvisierte Hütte im dann doch plötzlich sehr dunkeln Wald nicht gefunden hatte. Eine Bank am Waldrand ist ein feiner Ersatz: Kein Risiko, denn Regenwahrscheinlichkeit lag bei Null Prozent und Tieffrostgefahr bestand auch nicht.

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.