6 Comments

Page 1 of 1
  1. Walter
    Walter 07/03/2012 at 18:31 . Reply

    Hi Anno,
    schöner Bericht, tolle Bilder :-)
    Was mir häufig bei Selfsupport-Berichten (auch dei deinem) ist,
    daß das Suchen eines Schlafplatztes oft ein Problem ist.
    Ich nehme in Fällen mein Tarptent (820 Gramm) mit und bin damit komplett autark unterwegs.

    Beste Grüße,
    Walter

  2. Klaus
    Klaus 07/03/2012 at 22:14 . Reply

    Hallo Leute,
    rechts im Navi gibt es einen Track Support, ich würde mich freuen über einen «Crack Support» bzgl. Equipment. Man kann natürlich googlen um möglichst leichtes Equipment zu finden. Aber Erfahrungswerte sind doch ganz hilfreich bei Kaufentscheidungen. Schlafsack, Matte, Tarp, Kocher etc.

    die besten Wünsche
    Klaus

  3. Anno
    Anno 08/03/2012 at 12:33 . Reply

    Moin Klaus,

    was willst Du wissen? Meine völlig subjektiven Erfahrungen teile ich gerne!

    Gruß
    Anno

  4. Klaus
    Klaus 08/03/2012 at 14:06 . Reply

    Hallo Anno.
    danke schonmal. Mich interessiert Therm-A-Rest, Schlafsack und Leichtzelt oder Tarp. Mein Daunenschlafsack ist zwar wunderbar warm, hat aber ein heftiges Packmaß.

  5. Anno
    Anno 08/03/2012 at 15:16 . Reply

    Hallo Klaus,

    dann fange ich mal an:
    Schlafsack ist ein Cumulus Lite Line 300, habe ich direkt in Polen beim Hersteller bestellt. Ging völlig problemlos. Mittlerweile kann man Cumulus Schlafsäcke aber auch bei http://www.trekkinglitestore.com in Deutschland bestellen. Der Schlafsack ist bestens verarbeitet und für mich ausreichend warm. zudem mit knapp 700gr schön leicht, Packvolumen ca 3-4 Liter und das ganze zu einem wirklich guten Preis, habe glaube ich inkl. Versand ca. 180€ bezahlt.
    Matte habe ich keine ThermaRest sondern eine Exped Synmat Basic UL, sehr leicht (430gr), 7,5cm dick und bis 0°C ausreichend warm. Die isoliert nicht ganz so gut wie die THermaRest NeoAir, aber für die GST sicher ausreichend. Kosten ca 70€, somit deutlich günstiger als die Neoair. Bisher bin ich mit der Matte sehr zufrieden.
    Zelt oder Tarp hatte ich jetzt nicht dabei, stattdessen ein Alpkit Hukka XL Biwaksack. Hat den Vorteil, dass die Matte mit reinpasst (mechanischer Schutz der Matte), Nässeschutz gegen feuchten Boden, Tau, Sprühregen… zudem noch etwas wärmer als ohne Biwaksack. Nachteil ist das Gewicht von 450gr.
    Für Kurztouren reicht ein simpler Esbitkocher mit großer Blechtasse, macht Wasser warm, ist leicht und sehr günstig. Den nehme ich zur GST aber nicht mit, da bleibt die Küche kalt.

    Gruß
    Anno

  6. Klaus
    Klaus 08/03/2012 at 18:04 . Reply

    Hallo Anno,
    danke für die Inspirationen, das schaue ich mir jetzt alles mal an.

    Gruß
    Klaus

Post Comment